Event – Termine

Auf dieser Seite werden wir versuchen, unsere Gäste so schnell und so ausführlich wie möglich über anstehende Veranstaltungen, außergewöhnliche Events und/oder Live-Auftritte zu informieren.

Wir können ausschließlich uns genannte oder vereinbarte Termine posten.

Für Terminausfälle oder kurzfristige Änderungen können wir keine Haftung übernehmen

Euer Wirt

Alexander Pantis 

 

Unsere Termine im März:

25.3.17

Live Musik im Stragula

Georgia Rhina and the Loose Screws

 Rina

Mandoline, Gesang, Songwriter

Georgia  Fiddle, Gesang, Songwriter

Michael  Banjo, Gesang

Laura  Bass, Gesang

Severin  Gitarre, Gesang

Benjamin  Dobro, Gesang, Songwriter

Rupert  Gitarre

In München wächst nun seit einigen Jahren eine junge Band heran, die sich nicht nur in der Bluegrass-Szene einen Namen gemacht hat. Durch eine Mischung aus traditionellen, aber auch ausgeprägten Pop-, Country- und Rockeinflüssen ergibt sich jedoch ein ganz eigener Sound, der nicht nur Bluegrasser zum Mitsingen und –tanzen bewegt. 

Sie interpretieren in voller Bluegrassbesetzung mit Fiddle, Mandoline, Banjo, Dobro, Gitarre und Kontrabass beispielsweise Songs von Greenday, Amy McDonald, Mumford & Sons und den Dixie Chicks, aber auch eine stetig wachsende Anzahl von Eigenkompositionen.

Beginn 20.00 Uhr

Eintritt frei!

31.3.17

Live Musik im Stragula

Band VINTAGE

„WIR BRINGEN DIE BAND WIEDER ZUSAMMEN“

 
Da treffen sich Mitglieder einer ehemaligen Schülerband durch Zufall nach vielen, vielen Jahren in einem Cafe, und was dabei herauskommt ist eine Reminiszenz an den guten alten Rock, die Band VINTAGE, lauter, wilder, energiereicher denn je!
 
Beginn ca 20.00 Uhr
Einlaß ab 17.30 Uhr
Eintritt frei!

 

Unsere Termine im April:

1. 4.17

Westend ist Kiez

Lesung

Beginn 20.00 Uhr

Eintritt 7.-€

7. 4.17

Live Rembetiko im Stragula

Ta Mourmourakia

Beginn 20.30 Uhr

Eintritt frei!

8. 4.17

Felix Bonke

Buchvorstellung des neuen Werkes Die Tochter der Patientin

Nach vielen Jahren mühevoller, einsamer Arbeit mit kratzendem Federkiel in düsterer Kammer ist er endlich fertig, mein erster Roman!
Er heißt „Die Tochter der Patientin“, erscheint am 20.3. im Verlag Hockebooks und ist super geworden. Jedenfalls finde ich das. Wer diese Behauptung gerne einem Fakten-Check unterziehen möchte, ist herzlich eingeladen zu meiner offiziellen Romanpräsentation
am Samstag, den 8.4.2017 um 20:00 h im Stragula (Bergmannstr. 66, 80339 München, Facebook-Event hier → https://www.facebook.com/events/1860299897543852/).
Auch für alle, die mit Literatur nichts anfangen können, ist bestens gesorgt. Als musikalischer Support gesellt sich nämlich die absolut großartige Acapella-Band Voxenstopp hinzu, die bereits bei unserer Lesebühne mehrmals für kollektive Verzückung gesorgt hat.
Sollte man schließlich auch keine Musik mögen, kann man immer noch Schnitzel essen und sich ordentlich einen hinter die Binde kippen. Ich kippe dann mit. Zumindest nach der Lesung.
Wer tatsächlich nicht anwesend sein kann (Attest erforderlich), kauft sich bitte ab dem 20.3. das Buch bzw. bestellt es jetzt vor unter:
Ich werde in stichprobenartigen Telefonanrufen mittels Kontextfragen überprüfen, ob ihr es auch tatsächlich gelesen habt. ;-)
Strömet herbei in Legionen, ich freue mich riesig!
Euer
Felix

 

Eintritt 7.-€

Beginn 20.00 Uhr

12.4.17

Champions League Viertelfinale

F.C.Bayern München vs. Real Madrid

Beginn 20.45 Uhr

15. 4.17

Kiezmeisterschaft

Poetry Slam

Beginn 20.00 Uhr

Eintritt 5.-€

25.4.17

DFB Pokal Halbfinale

F.C.Bayern München vs. Borussia Dortmund

28. 4.17

Live music im Stragula

GProject Blues Band / Diversified – CD-Review

…auf CDBluesTipp

11. Dezember 2016

von Jürgen Bauerochse

Künstler:  Label:  Musikstil: 

gproject-blues-band-diversifiedAls mir vor circa dreieinhalb Jahren das Debüt-Album Blue Shadow der süddeutschen GProject Blues Band auf den Schreibtisch flatterte, war ich ziemlich beeindruckt von der Vielseitigkeit und Flexibilität der Jungs aus Geisenfeld bei Ingolstadt, die jetzt in München ansässig sind. Der Blues wurde in vielen Facetten gespielt und alle Musiker legten ein tolles Feeling für den 12-Takter an den Tag. Auch die Songauswahl passte optimal, denn neben den Stücken aus der eigenen Feder waren auch fünf Coverversionen in der Tracklist, die alle ganz eigenständig interpretiert wurden.

Nun also, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, erblickt der zweite Longplayer das Licht der Plattenregale. Das Album hört auf den Namen “Diversified” und ist mit einer Spielzeit von fünfundsiebzig Minuten so richtig schön vollgepackt. Es gibt also jede Menge Musik fürs Geld. So muss eine CD aussehen! Die Band scheint vor Kreativität nur so zu strotzen, denn das Songmaterial besteht bis auf zwei Ausnahmen (Willie Dixons “I Love The Life I Live” und “Ain’t That Just Like A Woman” von Louis Jordan) ausschließlich aus Eigenkompositionen für die alle Bandmitglieder verantwortlich zeichneten. Außerdem gab es auch einen personellen Wechsel im Band Line-up. An der Leadgitarre ersetzte Leonidas Kyriakakos den bisherigen Mann am Sechssaiter Max Bretz. Und auch dieser Musiker macht einen ausgezeichneten Job.

Musikalisch ist die GProject Blues Band bei den bewährten Mustern geblieben. Nach einem Einleitungssatz, gesprochen von Howlin Wolf, gibt es mit “The Letter” den ersten Slow Blues auf die Ohren, bei dem das Piano von Michael Staudenmeyer den Ton angibt und am Ende von einer der schönsten Gitarrenpassagen abgelöst wird. Für mich schon eines der stärksten Stücke des Albums.

Beim folgenden “Who Is Muddy Waters” drückt man dann etwas mehr aufs Gaspedal. Der Song swingt und groovt herrlich und ein eingängiger Refrain tut ein Übriges, um die Fusswippe zu aktivieren. “Ain’t Just Like A Woman” wandelt auf den Spuren des Rock’n’Roll, wobei die rollenden Pianotöne und die swingende Gitarre erneut die Tanzbeine animiert. Der Sound geht direkt in die Extremitäten.

Mit “Last Time Standing” wird wieder ein Gang zurückgeschaltet. Hier bestimmt eine herrlich singende Slidegitarre das Geschehen. Stark Gemacht! Voller Druck und Power geht es mit “Patience Is An Option” weiter. Es dampft und brodelt an allen Ecken und Enden, denn die Rhythmus-Sektion macht Druck ohne Ende. Außerdem ist das Gitarrensolo am Schluss  zum Zungeschnalzen. Die persönliche Danksagung der Band an alle Leute in ihrem Umfeld, “GProject Theme” betitelt, schließt sich an und bietet etwas rockigere Töne und ein starkes Piano/Gitarren-Zwiegespräch.

Nun ist es an der Zeit für den zweiten Slow Blues. Der Leadgesang kommt sehr intensiv und ausdrucksstark, bevor “Bottle Of Beer” dann in den Boogie-Modus umschaltet und Fahrt aufnimmt. Klarer Anspieltipp! “Nobody Else” ist der Ausflug in den Funk-Bereich. Es groovt wie Hölle und James Ransom kommt nun auch zu seinem Solo an den dicken Saiten.

Ruhig und mit viel Feeling wird “I Love The Life I Live”, der Song mit dem Zungenbrecher-Titel gebracht. Auch hier liegen Piano und Gitarre auf einer Wellenlänge. Zu den abwechslungsreichsten Songs des Albums gehört zweifellos “SoundArea22″, bei dem gleich mehrmals mit verschleppten Rhythmen Anlauf genommen wird, um dann unglaublich fetzig direkt auf die Lauscher zu gehen. Highlight ist hier für mich das schönste Gitarrensolo des ganzen Albums. Eine tolle Nummer!

“200 Words” ist der Country Blues-Beitrag des Longplayers. Rein akustisch und mit mehrstimmigem Gesang kommt das Stück prima rüber, zumal der Rhythmus sehr stimmungsvoll durch Handclapping untermalt wird. Zentnerschwer rollt dagegen der Bass bei “That’s Why It’s Called The Blues”. Der ganze Titel zieht sich zäh wie Gummi über die Zeit. Man möchte die Augen schließen, um sich noch mehr konzentrieren zu können. Klarer Anspieltipp!

Nun ist es Zeit für die Ballade des Albums. Sie hört auf den Namen “Out Of Hell” und man ist fast gezwungen, die Feuerzeuge rauszuholen. Die Leadgitarre gibt ein herrliches Solo mit singenden Tönen von sich und die Vocals kommen so ausdrucksstark wie bei keinem anderen Song des Albums rüber.

Mit dem swingenden “True Lies” geht das Album voller Elan in die Schlussphase. Spätestens jetzt würde bei einem Liveauftritt wahrscheinlich niemand vor der Bühne noch still stehen. Die CD schließt mit der Piano-Ballade “Nobody Else Surprise” etwas ungewöhnlich. Noch einmal ist Zeit für Besinnung und Einkehr. Großes Kino!

Nachdem ein Radiomix von “Patience Is An Option” und eine Homeversion von “The Letter” das Album endgültig beschließen, ist eine ganz starke CD zuende. “Diversified” lässt keinerlei Wünsche offen und ist mir sogar eine Tipp-Grafik wert! Macht weiter so!


Line-up GProject Blues Band:

Michael Staudenmeyer (piano, Rhodes,organ, vocals)
James Ransom (bass, vocals)
Leonidas Kyriakakos (guitar, vocals)
TomBo (drums, percussion, sound)

Beginn 20.00 Uhr

Eintritt frei!

 Viel Spaß

Euer Stragula – Team